Vegan – was hat sich verändert?

Ich habe in den letzten Monaten viel ausprobiert und viel gekocht und neue Rezepte entdeckt. Auch bin ich froh in der heutigen Zeit zu leben, denn nie war vegan leben einfacher! Ich sehe die Ernährungsumstellung eher als Impuls für viele weitere Dinge, welche jetzt immer mehr in mir aufblühen, die ich so vermisst habe.

So wie: Ganz selbstverständlich mache ich jetzt so gut wie gar nichts mehr, mein Einkaufen lasse ich überschüssige Verpackungen im Laden, ich bin ein Auspacker geworden, die Blicke der Leute einfach herrlich. Zu Hause habe ich somit kaum noch Plastik,- und Papiermüll. Ich gehe nicht mehr jede Woche bummeln und kaufe irgendeinen Quatsch, benutze kein Deospray mehr mit Aluminium, wasche mein Sachen ebenfalls nur noch mit Frosch ab und an auch mal Waschnüsse. Mein Kleiderschrank ist übersichtlicher geworden. Und wir kaufe kein Wasser mehr aus Plastikflaschen. Mein Übergewicht geht langsam aber stetig nach unten. Mein Zyklus ist so gut wie Schmerzfrei geworden.

Ich liebe es mein Essen selbst herzustellen – seit dem ich so viel wie möglich selbst mache, wie: Brot, Brötchen, Snacks und Aufstriche.

Jetzt habe ich einen ganz anderen Bezug zu meinen NAHRUNGSmiteln, ja für mich ist es echte Nahrung geworden und nichts nur zum Überleben, ich liebe sie und ich bin weniger verschwenderisch. Zubereiten ist nicht einfach nur etwas zusammen rühren und gut, nein es ist Leben: Ich sehe, fühle, rieche und schmecke alle Zutaten, ich weiß was drinnen ist und wie viel von allem.

So das war ein kleiner Zwischenstand – was sich hier so getan hat und was mein Umfeld so wahrnimmt😉